Von Schmerz und Ohnmacht

Es gibt Tage und Wochen in denen habe ich keine Inspiration oder keine Priorität etwas zu schreiben. Und dann gibt es Wochen wie diese, da sprudelt es über. Ich habe ständig Gedanken und EInfälle und kann immer wieder etwas in Worte fassen. Heute ist es 21:54 Uhr, ich sitze in eine Decke gewickelt auf meiner Terasse und genieße die Nachtluft. Na gut, noch ist es Abend, aber so ziemlich gleich ziemlich finster. Das erste Mal seit über neun Jahren bin ich zwei Tage alleine zu Hause. Wie Urlaub am eigenen Platz. Lass das mal wirken. … mehr …

Was kann ich tun wenn ich das Gefühl habe mein Pferd mag mich nicht?

Als ich ein Kind war hab ich mich das ganz oft gefragt: Ob mich mein Pferd wohl gerne hat? Und ob es wohl weiß, dass es „mein“ Pferd ist. Ich habe diese Fragen auch unablässig meiner Mutter gestellt. Sie gab mir immer Bestätigung, dass das natürlich so sei, was mich im ersten Schritt sehr glücklich machte. Dennoch blieben Zweifel übrig. Denn, und das weißt auch du, wenn wir es nicht selbst spüren können hilft alle Bestätigung von außen wenig. … mehr …

An dir kann ich gut sein

Ich dachte immer aufgeben hat etwas Demütigendes. Ich dachte aufgeben würde mich nieder machen, klein halten und zermürben auf Dauer. Ich dachte aufgeben sei etwas Negatives, etwas Schmerzhaftes. Aufgeben wäre das Letzte was ich wollte. Und es wäre niemals etwas, was ich von meinem Pferd verlangen würde. Ich dachte aufgeben würde unser beider Beziehung schwer schaden. Denn aufgeben im herkömmlichen Sinn bedeutet doch, das mindestens einer der beiden Parteien den Körper auf irgendeine Art verlässt und somit frei zur Verfügung stellt. Sich nicht mehr wehrt, nicht mehr kämpft, nicht mehr anwesend ist. Und so auch nicht mehr mit entscheiden, mit spielen, mit dabei sein kann. Oder? … mehr …

5 Tipps für ein bewusstes Training mit deinem Pferd

Findest du dich auch manchmal wieder im Hamsterrad? Einfach funktionierend? Vor dich hin trudelnd. Machst halt. Machst auch viel was die anderen dir geraten haben. Machst einfach das, was du schon immer machst. Training halt. Dein Pferd macht vielleicht auch mit, größtenteils, aber irgendwie hast du das Gefühl es ist nicht richtig da. Du hast das Gefühl es denkt nicht mit. Du hast das Gefühl es ist gar nicht wirklich bei der Sache. Du fragst dich wie du es erreichen kannst. Du fragst dich, wie du eurer gemeinsamen Zeit vielleicht mehr Tiefe verleihen kannst. Vielleicht mehr wirkliche Gemeinsamkeit?  … mehr …

Disziplin, Durchhalten und Routine

Habe ich eigentlich schon mal etwas über Durchhaltevermögen geschrieben? Ich nehme an, ja. Denn das ist ein Thema, das mich sehr beschäftigt. Immer und immer wieder. Durchhaltevermögen, Disziplin, Routine. Mindestens aber Struktur. Eigentlich wesentliche Teile um einen Hof zu führen, ein Business aufzubauen, eine Familie organisiert zu bekommen, den Körper in Schuss zu halten, Pferde zu trainieren oder zu versorgen und so weiter und so weiter. Und alles zusammen in einen Tag einzubauen. Möglichst mit Leichtigkeit. Oder?

… mehr …

DANKEN

Was kann ich heute tun um Spaß, Freude und Erfolg zu finden? Mit dieser Frage startete meine Reise durch eine sich selbst kreierende Kreation, eine Reise die mich in jedem Moment wirklich sehr bewegt und auch berührt hat. Eine Reise auf die ich euch gerne mitgenommen habe. Die Reise durch 5 Schritte für bewusstes Kreieren die mir eine für mich andere Form des Seins beschert hat. Disziplin und Dranbleiben waren und sind noch Teil davon. Nicht, dass ich das bisher nicht kannte, aber ich hatte diese Aspekte bisher nicht so bewusst und so freiwillig gewählt und durchlebt, geschweige denn genossen. Meist waren sie doch von außen auferlegt. Ich ahnte nicht welchen Spaß ich daran haben könnte! … mehr …

STAUNEN

Eine tiefere Form von Loslassen – das ist die Quintessenz die mir in den letzten Stunden bis Tagen ständig durch den Kopf geistert. Wenn du bis hierher alle Artikel zu den 5 Schritten für bewusstes Kreieren gelesen hast, dann möchte ich dir danken. Und dann weißt vielleicht auch wovon ich spreche, wenn ich Loslassen erwähne und warum ich es so wichtig finde um meine Ideen wirklich zu empfangen. Dass Staunen nun tatsächlich eine tiefere oder auch weitere Form von Loslassen ist, erstaunt mich selbst. … mehr …

LOSLASSEN

Spannendes Thema, nicht wahr? Meine Essenz gab mir den Hinweis, dass Führung ganz anders geht als an etwas zu ziehen. Du kannst nachlesen wie es zustande kam in diesem Artikel hier 5 Schritte für bewusstes Kreieren. Nun, ich gebe zu, das hab ich bereits von den Pferden gelernt. Und wer von euch Pferdemensch ist weiß das vielleicht, hat es selbst erfahren. Nur weil ich an dem Pferchen ziehe, heißt das noch lange nicht, dass es auch in meine Richtung läuft. Nur weil ich glaube oder besonders stark will dass es zu mir kommt tut es das noch lange nicht. Im Gegenteil. … mehr …

NÄHREN

In meinem letzten Beitrag 5 Schritte für bewusstes Kreieren hab ich dir ja bereits die fünf Schritte in Kürze vorgestellt, in etwa so, wie die Information aus meiner Essenz oder inneren Stimme oder höherem Selbst kam. Wie du vielleicht weißt mache ich da nicht so einen großen Unterschied. Ich bin zwar in der Lage die Quelle der Information ausfindig zu machen, halte es jedoch für viel wichtiger mich damit zu befassen, was ich mit der erhaltenen Information anfange, wie bedeutend sie für mich ist und wie ich sie hinaus in den Alltag lebe. … mehr …