Ich vermisse den Blocksatz

Ich finde ein linksbündiger Text sieht immer aus, als wüsste er nicht, wo er hingehört. So als hinge er nur an einem Faden. Er sieht aus als kippe er gleich aus den Latschen. Er wirkt auf mich immer ein bisschen angesoffen. Und rechtsbündig ist nicht viel besser. Pfff. Ist doch wahr. Sowas. Gibt es plötzlich kein Knöpfchen mehr für den Blocksatz, nur weil man das nicht macht im Web. Ts. … mehr …

EMPFANGEN

Dieser Punkt ist eine harte Nuss für mich. Ich versuche vergebens etwas, also das was die Idee war zu empfangen. Ich versuche vergebens etwas zu empfangen, was es nicht ist. Ich versuche mit aller Kraft zu empfangen. Ich öffne mich mit Kraft. Ich strecke meine Fühler aus. Ich dehne meinen Geist. Ich TUE alles um endlich etwas zu empfangen. So richtig. Ich öffne sogar meinen Bauchraum energetisch. Denn das ist ja der Ort wo Empfangen stattfinden sollte. Sagen sie. „Du nimmst es in deinen Bauch“, sagen sie. Ich grübele und grübele und beschwere mich. Beim Empfangen von 5 schritte für bewusstes Kreieren ging es doch auch ganz leicht? … mehr …

Warten auf s Ende?

Wenn das Ende erreicht ist werde ich souverän sein?
Mit mir im Reinen, voller Glück, zentriert?
Werde ich erfüllt sein?
Und weit und Gedehnt?
Mein Bewusstsein ein Ozean, wortlos und ohne Fragen. … mehr …

Sinn und Sinnlichkeit

Ich finde mich wieder in den ewigen Drahtseilen des Lebens.
Hatte ich nicht gesagt, das Morgen sei eine Illusion und lebe den Moment und so weiter? Ich sprach wohl mit mir selbst, aber gebracht hat es eher wenig.
Mein Herz ist leer, ich suche nach dir. Ich finde eine Tasse. Auch leer. Blau. Ohne Muster. Schade.
Mir fehlt … mehr …

Die Angst Fehler zu machen

Die Angst Fehler zu machen

Sitzt tief in mir versteckt. Sie lähmt und meine Lebenslust weckt sie nicht. Niemals.
Denn das Leben besteht aus selbigen. Fehlern.
Ein Prinzip von TRY & ERROR. Kein Problem.
Nur Erfahrung. Nur Versuche. … mehr …

Ich wollte ja eigentlich …

… noch mehr Bilder und Worte aus dem Kinderkurs posten
… noch mehr Werbung machen
… noch mehr guten Kontent raushauen, nur für euch
… noch mehr und dauerhafter …
… noch mehr Dinge tun, die ich glaubte tun zu müssen ….

ABER:

Das Leben hat andere Ideen. Es scheint mir ein galoppierendes Pferd zu sein, das in einem Affentempo unter mir davon rast. Mir bleibt die Luft weg und ich habe Mühe mich im Gleichgewicht zu halten, meine Balance zu finden. Ich kralle mich in seine Mähne, suche meinen Atem, ernsthaft bemüht darum, dass es mich nicht verliert.

Im nächsten Moment bin ich völlig da, genieße den Ritt in vollen Zügen, absolut im Gleichgewicht mit dem Sturm der unter mir und um mich herum tobt. Ich balanciere. Ein Seiltanz in Höchstgeschwindigkeit.

Was ich unterwegs verliere?

Meine Pläne 🙂 ich verzeihe mir, wenn ich all das nicht tue, was ich mir vorgenommen hatte … ich erlaube es mir …

Hummel im Mai

Ich möchte eine Hummel sein,
möchte leicht durchs Leben gleiten.
Zu dick und schwer zum Fliegen
und doch die Lüfte reiten.

Ich möchte eine Hummel sein,
möchte summend, brummend klingen.
Zu kleine Flügel hätt‘ ich, … mehr …

Streifzug

2 Jahre habe ich nicht geschlafen
Und doch scheint es als schliefe ich ewig
Nichts ist für immer – Bewegung ist stetig
Ich laufe den Weg, ich finde mich neu
Geborgen im Formen des Lebens … mehr …